Die jungen Wilden rennen uns die Bude ein. Das wisst ihr sicherlich. Sprich: wir sind voll bis unter den Kübel. Da ist es sicherlich auch weniger verwunderlich, dass – wenn sich junger Nachwuchs aus Darmstadt bei uns bewirbt – wir uns als hipper Arbeitgeber sicherlich nicht die Mühe machen ein Bewerbungsgespräch persönlich zu führen… Daher wurde dieses Interview digital geführt. Dennoch ist es nicht weniger aufschlussreich, inwieweit junge Bewerber heutzutage von Youtube-Kommentaren und Weißwein-Exzessen beeinflusst sind. Getreu nach dem Motto: unqualifiziert wie so ein alter Lappen Lachs, aber sympathisch wie Helene Fischer im EinsLive-Fragenhagel. Voila, sä 8kids…

 

Wie würden Sie sich selbst beschreiben?

Ja, guten Tag ich bin der Hans-Joachim Koch von 8kids. Man nennt mich auch „El Hopaness Romtic“ , weil ich ungefähr alles wegen der Musik aufgegeben habe. Sogar das Computer spielen. 

 

Warum möchten Sie ausgerechnet in dieser Branche arbeiten?

Im Grunde suchen alle Menschen ja nach einer Rechtfertigung Alkohol zu trinken… Fußball, katholische Messe, TGIF. Da ich weder Kicken, geschweige denn an irgendwas glauben kann, entschied ich mich für die Musik… Eine Weißwein-Schorle, bitte. 

 

Nennen Sie uns doch mal Ihre Stärken…

Zuerst werden die zu übertragenden Daten aus einer Anwendung heraus in einen Zwischenspeicher übertragen (englisch copy für „kopieren“). Von dort aus können sie dann in derselben oder einer anderen Anwendung des Nutzers beliebig oft wieder eingelesen werden (englisch paste ‚einfügen‘), da die Daten im Zwischenspeicher erhalten bleiben. Ein Sonderfall des Kopierens und Einfügens ist das Ausschneiden und Einfügen (englisch cut and paste) oder Verschieben (englisch move), bei dem das betroffene Element am Ursprungsort nach dem Kopieren zusätzlich gelöscht wird.

 

Welcher ist ihr Lieblingsfilm und warum ausgerechnet dieser?

Der Ölfilm auf Pfützen nach einem Regenschauer im Hochsommer, ich könnte stundenlang der Interferenz der Lichtwellen nachsehen.

 

Wie gehen Sie mit stressigen Situationen um?

Ich lese mir motivierende Kalendersprüche durch, denn gäbe es die letzte Minute nicht, so würde niemals etwas fertig. (Mark Twain)

 

Wovor haben Sie am meisten Angst?

Vor Gespenstern im Schrank, dem Sonnenuntergang. Ich denk heute noch dran’, wie die Schattengestalt an meine Zimmerwand den Teufel malt.

Wie würden Kollegen Sie beschreiben?

Kinder, Betrunkene und die Youtube-Community sagen immer die Wahrheit: „Verpisst euch, wir wollen Metal“… „Auf solche Texte könnte jede versoffene Provinz-Deutschrock-Band kommen“… „Oh Gott. Ob Deutschland wohl jemals wieder jemanden rausbringt der Rammstein das Wasser reichen kann?“… „Falco war besser“.

Nennen Sie uns eine schwierige Zeit in ihrem Leben und wie Sie damit umgegangen sind?

Als mich meine erste große Liebe verließ, musste ich einen Song darüber schreiben, so entstand „Zeit“ von 8kids.

 

Welche Prominenten hätten Sie gerne als Eltern und warum ausgerechnet diese?

Schön, dass Du fragst, das habe ich mir schon so oft vorgestellt! Auf jeden Fall Pietro und Sarah Lombardi! Wäre so toll, als Kind etwas von echten Musiker-Eltern zu lernen, die Herausforderung als „Hans-Joachim Lombardi“ aus dem Schatten seiner Eltern zu treten, würde mich auch reizen.

Was möchten Sie in fünf Jahren erreicht haben?

In fünf Jahren wird unser Album „Denen Die Wir Waren“, das am 26.05 erscheint,  fünf Jahre alt sein. Ich hoffe, die Bedeutung des Titels wird zu dem Zeitpunkt für 8kids immer noch aktuell sein und wir können bei einer Weißwein-Schorle mit gutem Gewissen sagen,  dass wir uns an die letzten fünf Jahre nicht erinnern können…

 

Warum sollten wir Ihnen die Stelle anbieten?

Weil wir bestens dafür ausgebildet sind, Emma kann sogar DJ, Jonas hat einen Bachelor und ich war 2 Wochen an der Popakademie.

Wie beurteilen Sie dieses Gespräch?

Es war ausgesprochen angenehm, nicht persönlich mit Ihnen reden zu müssen. Viel spannender ist doch ein digitaler Fragenkatalog, da kann man wenigstens ehrlich sein!