Hach, endlich werden die Tage länger und der Sonnenschein kitzelt wieder so schön auf der Nasenspitze. Limo raus und ab in Park, wo alle sehen können, wie healthy man das letzte Jahr tonnenweise Bio Alternative Food Porn in sich hineingeschaufelt hat. Sommer – also genau die richtige Zeit, um einen grantigen Hassbatzen in voller Übertriebenheit rauszufeuern! Architects machen das mit ihrem neuen Werk „All Our Gods Have Abandoned Us“, weil die Jungs trotz schöner Strahlemann-Optik in sich tiefschwarze Herzen tragen. Liebe, Empathie, wo gibt’s das heute noch? Sind doch alle verblendet und auf ihr eigenes wirtschaftliches Wohl bedacht. Sänger Sam Carter geht das mächtig auf die Eier. Auch wenn er die ganze Zeit grinst, der Bursche rastet im Interview komplett aus. Zum Glück haben die Babys extra „Das schlecht gelaunte Interview“ ausgepackt.

 

Was kann dir schon früh morgens den Tag versauen?

Tierquälerei macht mich fertig. Es macht mich krank. Menschen meinen, sie wären besser, die größte Schöpfung der Erde. Wenn wir nicht hier wären, wäre die Welt ein besserer Ort. Es gäbe keinen Klimawandel, die Welt würde nicht so leiden. Alle Tiere könnten ohne uns überleben – wir sind wie verdammter Krebs. Und Politiker machen mich fertig, viele von ihnen. Es gibt auch ein paar guter. Ungleichheit macht mich krank. Wenn ich Obdachlose in den Straßen sehen, das regt mich auf. Am Ende meiner Straße wohnt ein Obdachloser. Mit ihm spreche ich jeden Tag und gebe ihm das Wechselgeld aus meiner Tasche. Ich hasse einfach Leute, die Obdachlose ignorieren.

 

In großen Städten wie Berlin ist es aber nicht leicht, dem treu zu bleiben, wenn man jeden Tag 20 Obdachlosen begegnet.

Ja, das ist schwer. Den meisten fehlt es aber an Empathie. Man sieht Geschäftsmänner an obdachlosen Kindern vorbeigehen, ihren Blick starr abgewendet. Keine Liebe oder Empathie… die Teilung kann ich nicht verstehen.

 

Warum geben die blöden Supermärkte nicht einfach ihr übrig gebliebenes Essen weiter?

Meine Freundin Leila arbeitet in diesem Sandwich-Shop in Brighton. Am Ende jeden Tages geben sie alles raus. Übrig gebliebenes Essen gibt sie den Obdachlosen in der Stadt. Und sie hängt einen Beutel voll Essen draußen am Shop ran. Ich wünschte, überall wäre das so. Es macht keinen Sinn, es nicht zu tun. Architects wollen nächstes Jahr eine Show spielen und allen Profit an Obdachlose weitergeben. Direkt auf der Straße! Einfach rausgehen zu jemandem und sagen: ‚Hier, 100 Pfund. Mach, was immer du willst damit.‘ Selbst wenn sie sich Drogen holen und betrunken werden. Immerhin waren sie dann diese Nacht lang glücklich. Am Ende gibt es zwar hunderte Toter, aber wir wären glücklich.

 

Welchem Typen würdest du jetzt gern in die Fresse hauen?

George Osborne, das ist eine kleine verfickte Schlange, ich hasse ihn. Und David Cameron, seinen kleinen Sidekick. Den hasse ich auch. Ich würde gern Donald Drumpf in die Eier kicken – es gibt so viele Fotzen. Es würde mir so viel leichter fallen dir zu sagen, wer gut ist. Bernie Sanders ist großartig, Jeremy Corbyn auch. Und jeder Politiker, der den Klimawandel leugnet, wird auch gefickt.

 

Welche Art von Band geht dir richtig auf den Kranz?

Ich hasse diese verdammten „image over substance“-Bands. Diejenigen, die Fotoshoots gemacht haben, bevor sie überhaupt auf Tour waren. Ich hasse Sonnenbrillen in Gebäuden! Immer, wenn ich einen drinnen Sonnenbrillen tragen sehe, will ich zu ihm hingehen und sagen: „Es ist nicht sonnig. Kannst du nicht gucken?“ Ich hasse einfach Rockstars – diese Arroganz, ihr Denken, dass sie besser wären als andere und wie sie mit anderen Leuten von oben herab reden. Wir waren mit vielen Bands unterwegs – nicht mal große – die riesige Egos hatten. So viele Bands… Aber auf der anderen Seite gibt es Bands wie Parkway Drive, die riesig und gleichzeitig herzlich sind. Sie haben sich immer um uns gesorgt. Oder Bring Me The Horizon: Kein Rockstars, jeder von ihnen ist herzlich, höflich und cool. Und dann gibt es die anderen Bands, die wir nicht nennen wollen, die verdammte Arschlöcher sind. Aber das ist ok. Weil die Arschlöcher nicht zu lange durchhalten werden. Karma kommt und holt sie.

Sam-Carter-Architects-Interview-2016-IgittBaby
Lächelt sogar, wenn er nicht lächeln soll. Toll gemacht, Sam! 🙁

Welcher Typ Fan nervt dich hart?

Ich mag Internet-Trolle nicht, die dreckige Dinge sagen, nur um dreckige Dinge zu sagen. Ich bin so aufgewachsen: „Wenn du keine schönen Dinge zu sagen hast, dann sag am Besten gar nichts.“ Es gibt so viele Bands, die ich nicht mag, aber ich werde nicht sagen, es sei diese oder jene Band.

 

Was war die schlimmste Entscheidung, die du je bei einer Party getroffen hast?

Ich war 14 oder 15 Jahre alt und es gab da diese Party, ich war nicht mal betrunken. Wir rutschten alle über diesen großen hölzernen Kieferntisch. Das war um die Zeit, als „Jackass“ berühmt war und wir wollten genauso verrückt spielen. Nächsten Tag bekam ich einen Anruf von der Mutter oder dem Vater des Hauses, die wollten, dass ich vorbeikomme. Weil ich meine Gürtelschnalle getragen hatte und den ganzen Tisch lang Kratzer verursacht habe. Ich bekam eine richtige Ansage. Aber ich habe alles abgestritten. Jetzt bin ich 27 und kann die Wahrheit sagen.

 

Was war dein schlimmster Kater?

Vor einem Jahr: Mein guter Freund Ben, der bei Royal Blood Drums spielt, und ich sind aus Versehen in eine Sauforgie geraten. Wir haben uns nur getroffen, um nachmittags ein Bier zu trinken und bevor wir uns versahen war es 2 Uhr früh und wir waren total drüber. Ich sollte nächsten Tag Fußball mit Ali [Dean – Bassist von Architects] und all seinen Freunden in der Nachbarstadt spielen. Mir wird nie übel vom Kater, aber da bin ich aufgewacht und habe sofort gekotzt. Mir ging es so oft so schlecht, ich konnte nichts essen. Ali schrieb: „Du musst kommen. Wenn nicht, sind die Teams ungleich.“ Also bin ich in den Zug gestiegen, habe im Zug gekotzt; bin am Platz angekommen und habe meine Fußballsachen angezogen, gekotzt. Und irgendwie war dann alles gut in den 60 Minuten, wo wir Fußball spielten. Ich habe einen Hattrick geschossen, fühlte mich überhaupt nicht verkatert, sondern großartig. Sobald das Spiel aber vorbei war: Kotze. Das hat mich echt umgehauen.

 

Wie beschissen findest du Interviews?

Sie sind in Ordnung. Ich mag sie immer noch. Auch nach zehn Jahren. Warum auch immer. Die Guten, wie dieses hier, machen auch wirklich Spaß. Die immer gleichen Fragen sind auch okay. Nur das Genuschel nervt. Hallo? Was ist los? Aber zum Glück haben wir kaum noch schlechte.

 

Weil ihr Journalisten vorher aussortiert!

Haha genau! Du nicht, du nicht, du nicht!