[dropcap size=big]W[/dropcap]er bei Beartooth spielt, hat mit chronisch schlechter Laune zu kämpfen. Oder wie würde Dir es schmecken, wenn Du unter einem Frontmann ein Dasein fristen müsstest, der mit seinen zarten 21 Jahren schon mehr erreicht hat, als Du es jemals wirst. Caleb Shomo ist ein junger Drecksack, einer, bei dem es trotz seiner offensichtlichen Genialität schwer fällt, ihn so wirklich zu mögen. Dafür ist er Dir einfach zu weit voraus. Mit 15 Jahren stieg Shomo bei „Attack! Attack!“ ein, war kurze Zeit später deren Chef und wütet sich jetzt auf Beartooth durch Psychosen, Alltagszorn und Abhängigkeit. Immerhin, Taylor Lumley ist Lead-Gitarrist bei Amerikas Metalcore-Aufsteigern Numero Uno und damit vielleicht noch vor allzu großen Komplexen gefeit. Er ließ es sich jedoch nicht zweimal sagen, unser schlecht gelauntes Interview mit großer Freude zu beantworten. Kein Problem Taylor, bei den Babys kannst Du Dich ausheulen!

 

Wann bist Du das letzte Mal völlig ausgeflippt?

„Vor einigen Monaten wuchs plötzlich diese Bohnenstange mitten in meinem Hintergarten. Ich kam gerade von einer Tour zurück und war völlig im Arsch. Was diese Angelegenheit zu einer echten Belastung machte. Also hackte ich ihn um und plötzlich marschiert dieser Riese direkt durch mein Haus. Wir kämpften für volle drei Stunden, bis wir uns auf ein Unentschieden einigten und ein paar Bier leerten.“

 

Wem würdest Du so richtig gern mal die Fresse polieren?

„Den Schöpfern von „Orange is the New Black“, weil sie eine abartig geile Serie abgeliefert haben, die ich in zwei Wochen förmlich inhaliert habe und seither auf die dritte Staffel warte. Mistkerle, beeilt Euch mal!“

 

Wie hältst du deine Wut unter Kontrolle?

„Shows spielen. Ich habe mal Muay Thai gemacht. Dafür fehlt mir mittlerweile aber die Zeit. Ziemlich gut also, dass ich Nacht für Nacht komplett ausflippen kann und das nicht mal jemanden zu stören scheint.“

 

Was ist Dein Lieblingsschimpfwort?

„Das ist dann wohl ein langgezogenes „Biiiiiiiiitch“, Bitch!“

Was kann dir schon morgens so richtig den Tag versauen?

„Hier verweise ich auf die wirklich wahre Geschichte mit der Bohnenstange und dem Riesen.“

 

Was war Dein schlimmstes erstes Date?

„Von Dates weiß ich nichts. Von Daten aber umso mehr. Mein schlimmstes Datum war der 29. Februar 2012. Ich finde Schaltjahre ja sowieso bescheuert und überflüssig, aber der 29. Februar 2012 war das mit Abstand schlimmste Datum, das es jemals gab.“

 

War war der schlimmste Kater Deines Lebens?

„Ich trinke nicht allzu oft und hatte in meinem bisherigen Leben nur zwei Kater, so weit ich weiß [klar, Biiiiitch! – die Babys]. Dank Brian Sankus und den netten Jungs von „Every Time I“ Die erwischte es mich so richtig schlimm in Ventura, als wir die „Warped“-Tour gespielt haben. Glücklicherweise besuchten wir am gleichen Tag das Taco-Bell-Hauptquartier und schoben die verrückteste Scheiße in uns rein. Das hat geholfen.“

 

Welcher Song ist der schlechteste, den Du je geschrieben hast?

„Biiiiitch?“

Was war der größte Fehler Deiner bisherigen Karriere?

„In der Pizzakette Sbarro zu essen. Da kriegst du eine Lebensmittelvergiftung. Pizza ist nicht immer dein Freund – und das ist der traurigste Satz, den ich jemals von mir gegeben habe!“

 

Ein ganz schöner Laberkopf, dieser Beartooth-Mann. Pizza ist nicht immer gut zu Dir. Das ist wohl die größte Lüge, die wir seit sehr langer Zeit gehört haben, Biiiiiiitch!