Mal ehrlich: Wer so coole Klamotten trägt wie die englische Post-Punk-Wave-Indie-Retro-Future-Pop-Rock-Sensation „Dark Horses“, sollte eigentlich nie dazu gezwungen werden, die „Hosen runterzulassen“. Meist sind diese Röhrenjeans sowieso viel zu eng und lassen sich eigentlich nur durch einen operativen Eingriff entfernen. Uns ist das natürlich scheißegal! Wir gehen mit unseren Fragen dahin, wo es manchmal wehtun kann, zumindest aber ein wenig juckt. Da interessiert es uns nicht mal, dass Oasis-Prügelbruder Noel Gallagher bekennender Fan der Engländer ist und selbst Nick Cave das aktuelle Dark-Horses-Album „Hail Lucid State“ ordentlich abfeiert. Jetzt ist erst aber mal Sängerin Lisa Elle dran, zu Dir kommen wir dann später, Nick…

 

Wer ist der beste Musiker der Band?

Wenn es darum geht, wer am besten an den Instrumenten ist, wohl unser Synth- und Orgelspieler Bobby. Unser Kameramann Ali ist aber immer noch der größte Musik-Nerd. Eben wie sich das für einen DJ und manischen Plattensammler gehört. Wie wäre es mit einer Runde algerischen Dub-Psyche?

 

Wer kriegt die meisten Groupies ab?

Pff, eindeutig Anastasia und Stevie. Die Rhythmussektion eben.

 

Wer setzt die dämlichsten Dinge auf die Tour-Rider?

Ich schätze, das bin ich selbst. Ja, daran gibt es wohl keinen Zweifel. Ich werde aber einen Teufel tun und verraten, was das ist!

 

Wer hat mehr Lampenfieber?

Niemand von uns, dafür aber unser Tour-Manager Paz. Glaub mir, dir würde es nicht anders gehen, wenn du mal sehen würdest, was er so alles sieht. Armer Kerl.

 

Wer geht als erstes pennen aka wer ist das größte Weichei?

Andy macht für gewöhnlich als erstes die Augen zu.

 

Was macht Euch eigentlich zu Outsidern?

In einer oberflächlichen Welt geht es uns um eine direkte Verbindung, die von Herzen kommt. Also, wenn uns das nicht zu Outsidern macht, dann weiß ich auch nicht.

 

Ihr seid doch bestimmt gegen irgendetwas, oder?

Wir sind Anti-Langeweile, Anti-Mittelmäßigkeit und Anti-Plattitüde.

 

Mit Nick Caves neuer Lieblingsplatte „Hail Lucid State“ geht es für die Engländer bald auch auf Tour. Lohnt sich nicht nur musikalisch, sondern auch visuell. Und wegen Lisa Ellen. Ähäm!