[dropcap size=big]N[/dropcap]a, mal wieder stundenlang mit der nach Schweinesülze duftenden Sparkassen-Schabracke über die Altersvorsorge geschwatzt und sich stattdessen doch für einen Sofortkredit entschieden? Alles nur, um sich ins All schießen zu lassen, wie es die niederländische „Big Brother“-Version-ohne-Rückkehr namens „Mars One“ vorschwärmt? Vollkommen verständlich. Endlich weg von all dem Unrat hier. Und Mars klingt doch ganz lustig. Bleibt ja auch nicht viel zur Wahl, hier auf Mutter Erde. Klar könnt ihr euch vom dorfältesten Schamanen drölf Paracetamol 500 Hexal täglich verschreiben lassen, weil euch die acht Stunden Kaffeeschlürfen im Büro wieder haarscharf am nächsten Burnout vorbeiführten. ODER IHR FANGT EINFACH MAL AN, EURE GEHIRNE ZU NUTZEN! Ihr Maden. Hört mal den netten Kneipenschlägern und Kleinkriminellen von While She Sleeps zu, die wissen nämlich wie der Hase läuft. Nicht umsonst heißt ihr neues Werk „Brainwashed“.

 

Wer ist „Brainwashed“?

Mat: Jeder! Weil man vorm System nicht fliehen kann, man muss das Spiel mitspielen. Es geht darum, zu verstehen, was abgeht. Wir wollen Augen öffnen, damit wir nicht die Kontrolle verlieren. Erst wenn man die zurückgewinnt, hat man die Wahl.

 

Was ist denn die „New World Torture“, wie ihr singt?

Mat: Menschen werden gefickt wegen so vielen üblen Sachen. Wegen Geld, Ländern, Rassen und Gier. Und Religionen, dumme Dinge, die wir erfunden haben. Wir sind alle nur Menschen auf einem Planeten, aber grenzen andere aus, weil sie nicht die gleiche Farbe haben oder der gleichen Religion angehören. Nichts von diesem Bullshit spielt eine Rolle.
Wir pumpen Erdöl aus anderen Ländern, nur weil wir verfickte Autos haben. Deswegen marschieren wir in andere Länder und ficken sie, um uns mehr Öl zu holen, allein aus Gier.
Loz: Geld ist verfickt bösartig. Es wäre ein schöner Wunschtraum, wenn wir alles Lebenswichtige tauschen könnten, was wir bräuchten. Nur leider braucht jeder Geld.

 

Wen würdet ihr gerne mal foltern? Wer ist das größte Arschloch zur Zeit?

Loz: Die Motherfucker, die solche Entscheidungen fällen, in anderen Ländern Grausamkeiten anzustellen. Menschen, die die Möglichkeit haben zu helfen, es aber unterlassen. Ich will ihnen in die Eier treten, ihre Bankkarten nehmen und an die Leute verschenken, die es brauchen.

 

Was ist euer Lieblingsschimpfwort?

Mat: Fuck it! Wenn etwas richtig schlimm wird, kannst du am Ende nur sagen: fuck it! Um darüber wegzukommen.
Loz: Was ist dein liebstes Schimpfwort?
Vince vom Baby: „Cunt“ – in Deutsch heißt es Fotze.
Loz: Ich mag es, dass du „cunt“ wählst. Australier mögen das Wort, aber sie sagen es in einem netten Ton, meinen damit Freunde: „nice to meet you, cuuunt“.

 

 

„In England ist das Wetter scheußlich. Man kann keine Pläne machen, das zieht mich echt runter.“

 

 

Wann seid ihr das letzte Mal völlig ausgeflippt?

Mat: Wenn ich ein Parkticket bekomme, dann. Weil mir irgendjemand für einen beschissenen Fehler Geld abknöpft, mich mit einer dämlichen Geldstrafe foltert. Ich habe rein gar nichts übrig. Sie begreifen nicht, dass ich deshalb die nächsten Tage nichts essen kann; sie denken, ich ziehe eine Lehre daraus. Dabei macht mich das nur noch wütender.

 

Was kann euren Tag schon morgens versauen?

Loz: Wenn ich aufwache und skateboarden will, rausgucke und es schon wieder regnet. Das versaut mir echt den Tag.

 

Regnet es nicht immer bei euch in England?

Loz: Ja, so ziemlich. Das ist so ein Ding, was ich an Großbritannien gar nicht ab kann. Im Rest Europas habt ihr meist netteres Wetter. Hier kannst du den einen Tag noch mit deinen Freunden Barbecues machen und nächsten Morgen ist das Wetter scheußlich. Man kann keine Pläne machen, das zieht mich echt runter. Ich skateboarde für mein Leben gern.

 

Was war euer schlimmstes erstes Date?

Mat: Ich hatte mal ein Date mit einem Mädchen, wo wir in die Natur rausgefahren sind. Sie hat aus dem Fenster geschaut und gefragt: „Warum kommen wir hierher? Hier ist nichts.“ „Ja genau deswegen ja, nichts ist schön.“ „Nichts ist scheiße.“ Der – Tag – war – gelaufen.
Loz: An ein schlimmes Date kann ich mich nicht erinnern, aber mich hat eine mal so verlassen: Sie kaufte mir eine CD zu Weihnachten und sagte, ich solle mal reinhören. Es war Craig David mit „Walking Away“, so machte sie Schluss! Echt brutal.

 

Was war die schlimmste Entscheidung, die ihr je auf einer Party getroffen habt?

Loz: Meine eigene Kotze zu essen. Wir haben mal mit Deez Nuts und Freunden gefeiert. Ich bin auf Knien und Händen über ein kaputtes Fenster gekrochen und hatte einen Dreitages-Filmriss. Am Ende habe ich meine Kotze geschluckt.
Mat: Loz ist wie ein weinender Hund herumgekrochen, den Mund voller Kotze beschmiert. Die Anderen mussten denken: „Wer zur Hölle sind diese Typen und was läuft falsch bei denen?“ Meine schlimmste Entscheidung war: Ich habe versucht, Pilze zu essen, als ich schon völlig besoffen war. Alles kam rückwärts wieder raus.

 

Was war eurer schlimmster Kater?

Loz: Viel zu viele.
Mat: Der Schlimmste ist, wenn du vorher nichts gegessen hast, dann bist du tot. Ich konnte mich einmal überhaupt nicht mehr bewegen, ich war so krank.
Loz: Das Einzige, was du dann machen kannst, ist dir einen neuen Drink zu genehmigen.

 

 

„Ich habe eine signierte Slipknot-LP verkauft, um in die Ferien zu fahren. Paul Grays Unterschrift war da drauf.“

 

 

Welcher eurer Songs ist der schlechteste?

Mat: Ich mag alle. Wir wurden das schon oft gefragt, aber ich stehe hinter all unseren Songs. Ich könnte das leichter beantworten, wenn es um Songs von anderen geht.

 

Was war die schlimmste Entscheidung in eurer Karriere bisher?

Mat: Ich habe eine signierte Slipknot-LP verkauft, um in die Ferien zu fahren. Paul Grays Unterschrift war da drauf. Ich wünschte, ich hätte das nie getan, Erinnerungen zu verkaufen für meine damalige, scheußliche Freundin.
Loz: Nach meiner ersten Operation im Rachenraum weiter zu trinken und zu rauchen. Karrieretechnisch gesehen war das ein ziemlich dummer Move.

 

Welcher Typ Fan kotzt euch richtig an?

Mat: Ich kann die nicht ab, die sehen, dass andere sich mit dir fotografieren lassen, überhaupt nicht wissen, wer du bist oder in welcher Band du spielst und nur deswegen mit dir ein Foto wollen, weil es andere auch machen. Ich will mich lieber unterhalten.
Loz: Oder es gibt Fans, die so tun, als würde man ihnen etwas schulden, als müssten wir dies oder das für sie tun.
Mat: Es wirkt auch beleidigend, wenn Fans mit dir reden, als wärst du kein „normaler“ Mensch. Wir sind ja alle gleich, es gibt keinen Unterschied zwischen denen auf der Bühne und denen unten. Wenn Fans aber so tun, als ob, ist das die falsche Einstellung. Seid einfach normal, das sind wir doch alle.

 

Ihr habt’s gehört. Ab heute sind While She Sleeps mit Cancer Bats in Deutschland unterwegs. Legt euch lieber tiefenpsychologische Fragen über die spürbar angewiderte Religionskritik in Nietzsches Zarathustra zurecht, klopft Loz und Mat mal so ganz beiläufig auf die Schulter und köpft zusammen ein Maternus-Plastikflaschenbier von Aldi, statt immer nur mit Blitzlichtgewitter zu imponieren.