Interviews mit Musikern sind immer eine spannende Sache. Wir können ein Lied davon singen. Nie kann man hundertprozentig einschätzen, was passieren, wie sich der Gegenüber verhalten wird: hat er gut geschlafen, gab’s ein feines Frühstück – oder doch eher die ganze Nacht Halligallidrecksau mit Nutten und Pulverschnee? Diese Erfahrungen mussten auch unsere Kollegen aus Funk und Fernsehen schon sehr häufig machen und sind regelrecht in ihr Unglück gelaufen. Sehr geehrte Damen und Herren, aktivieren sie den Fremdscham-Modus… Denn diese Musiker-Interviews sind wahrlich aus der Dimension „WTF“!

 

Sigur Ros: Wer versteht hier eigentlich wen nicht richtig?

Schlimme Fragen und verkopfte Interviewpartner… Ergeben peinliche Momente der Stille.

 

Weezer: Rivers Cumo hat nicht gut gepennt, verdammt!

Notiz an uns: Interviewe Weezer niemals, wenn sie gerade aus dem Flieger gestiegen sind.

 

Pete Doherty: Will nicht nach Kate Moss gefragt werden, Du Arsch!

Was soll das denn auch. Schließlich geht es hier um Kunst… Und nicht um Fickificki.

 

Killswitch Engage: Seid Ihr nun eine „Pandora“-Kopie, oder nicht, ey!?

Die Frage wird ja wohl noch erlaubt sein…

 

James Brown: Halt die Klappe, Weib!

Jaja, Daddy Brown mochte sein Diskomehl eben ganz arg gerne.

 

Kraftwerk: „Was soll ich sagen?“

Wenn Florian Schneider keine Lust hat, hat er keine Lust… Und bleibt dennoch sympathisch. Wahnsinn.

 

Billy Bob Thornton: versteht die Fragen nicht, sooorry!

Pillchen machen nicht nur gesund…

 

Lou Reed: möchte, dass Du Drogen nimmst…

… Weil es besser ist, als Monopoly zu spielen. Ende.

 

Sinead O‘ Conner: das beste Interview aller Zeiten

„Wortwörtlich“!…

 

The Kooks: werden zerstört

Simon Astwell ist und bleibt eine Legende… Arme, dumme, naive, unbeholfene Kooks!