[dropcap size=big]M[/dropcap]ies gelaunt kann man in Schweden schon mal werden. Im Winter ist es eigentlich immer dunkel, und wenn es doch mal Sommer ist, kann man vor lauter Mücken nicht aus dem Haus. Außerdem ist Wein so verdammt teuer, dass man im Proberaum doch lieber den selbstgebrannten vom blinden Nachbar Magnus säuft. Erstaunlich also, dass die Indie-Rock-Darlings von The Durango Riot auf ihren Alben immer so energieladen und gut drauf klingen. Höchste Zeit, Sänger Fred Andersson mal mit ein paar mies gelaunten Fragen auf den Teppich zu holen.

 

Welche ist die peinlichste Platte in deiner Sammlung?

„Oh je, ich glaube, die habe ich ausgelöscht. Weggessoffen. Wahrscheinlich war es irgendeine schreckliche Skatepunk-Platte, die ich mir als kleiner Junge gekauft habe, um cool zu sein. Ganz zu schweigen von einer dieser furchtbaren Pop-Compilation, die die „besten Hits des Jahres“ versammeln. Na ja, immerhin hatte ich nie eine Creed-CD. Das wäre mein Ende gewesen.“

 

Wie war Dein schlimmstes erstes Date?

„Als ich zwölf war, lud ich ein Mädel ins Kino ein. Alles, was ich wollte, war, mit ihr in der Dunkelheit zu sitzen und Händchen zu halten. Blöderweise suchte ich mir einen verdammt heftigen Film über Menschenhandel und Zwangsprostitution raus. Statt mich zu küssen, fing sie irgendwann an zu weinen.“

the-durango-riot-interview
Wissen noch nicht Mal, dass es in Japan andere Steckdosen gibt: Durango Riot.

 

Beschreibe uns Deinen schlimmsten Kater?

„Oh, welchen von den unzähligen schlimmsten Katern? An einen erinnere ich mich aber besonders gut: Es gab eine Aftershowparty, bei der es sowohl kostenlose Drinks als auch einen Pool gab. Was für eine Kombination! Ich muss mit dem Mund auf den Beckenrand des Pools geknallt sein, denn am nächsten Morgen wachte ich mit einer frisch genähten Munde in der Fresse und einem Mordsschädel auf. Muss also gut gewesen sein. Irgendwie.“

 

Welcher Song ist der schlechteste, den Du je geschrieben hast?

„Du denkst doch nicht ernsthaft, dass ich diese Songs jemandem zeige! Aber genau genommen bin ich manchmal sogar richtig stolz auf eine miese Nummer und schreibe sie manchmal extra mit einem gewissen pervertierten Genuss auf, um sie aus meinem Kopf zu bekommen. Klingt irgendwie abnorm, hilft mir aber.“

 

Wo war Eure schlechteste Show?

„Wir spielten mal in Japan und niemand sagte uns, dass sie ein anderes Stromnetz verwenden als wir. Unser gesamtes Equipment rauchte ab, als wir es einstöpselten, und die Show war schneller vorbei als sogar uns das lieb war. Andererseits hätten wir auch alle gegrillt werden können. War also vielleicht doch nicht so mies.“

 

Ihr könnt ganz beruhigt sein. Nach zwei Schnäppes und einem lieblichen Klapps auf den Hintern war unser Gesprächspartner – sowie Managament – wieder völlig entspannt. Wi leik!

[alert type=white ]The Durango Riot ist eine Rock-and-Roll-Band aus dem beschaulichen Karlskoga in Schweden. Ihr Unwesen treiben sie seit 2005. Über sich selbst sagen sie: „Wir sind eine Rock’n’Roll-Band, die richtig abgeht!“[/alert]