[dropcap size=big]V[/dropcap]ergesst doch mal für einen Moment euer beschissenes Heiligtum „The Walking Dead“. Geht doch eh nur um die Befindlichkeiten der abgefuckten Truppe, wirklich Nützliches zum Überleben in einer von Zombies verseuchten Welt lernt man da auch nicht. Wäre aber nötig. Weil wegen: Die Zombies weilen längst unter uns! Damit hättet ihr fetten und faulen Serienjunkies jetzt auch nicht gerechnet, häh? Ist aber so. Und noch was: Die sind weder dumm, noch langsam. Gut, manche schon. Und hungrig auf Gehirn sind dann doch alle, aber einige von ihnen spielen sogar Musik. Wild Zombie Blast Guide heißt eine solche schmucke Kapelle, die es mit ungestümer, brutaler, lauter, verzerrter und schneller Musik darauf abgesehen hat, unser Gehirn zu schmelzen. Dann können sie es genüsslich zu unseren Ohren hinaus schlürfen wie ein Ameisenbär die widerlichen Krabbelviecher aus ihrem Bau. Für IgittBaby riskiert Z Boy seine Ehre als Zombie und hat sich nach langer Überredungskunst tatsächlich dazu bereit erklärt, mit uns über Zombies und etwaige Maßnahmen gegen eine Apokalypse zu sprechen. Sagt also nicht, wir hätten Euch nicht gewarnt, wenn Ihr der eigenen Großmutter den Schädel wegpusten müsst, weil sie gebissen wurde.

 

Z Boy, Du bist ja Zombie. Wieso möchtest Du mit uns darüber sprechen, wie man einer Zombie-Apokalypse entgeht?

„Habe ich das? Daran kann ich mich nicht mehr erinnern. Kann an meinem teils fehlenden Gehirn
liegen. Oder daran, dass ich das erste Mal davon höre, dass du mit mir DARÜBER sprechen willst.
Also natürlich ist es mir scheißegal, wie ihr Warmblütler der Zombieapokalypse entgehen wollt.
Fakt ist, dass ihr das nicht schaffen werdet. Jeder wird irgendwann infiziert sein und die noch
Lebenden fressen. So lange bis keiner mehr übrig ist und wir leider auf verrottetes Obst ausweichen
müssen.“

 

Das zerstört meinen Interviewplan, zugegeben. Also lieber schnell etwas Smalltalk: Seit wann bist du Zombie?

„Seit etwa 2009. Und es war ein Skateboard-Unfall. Bei einem missglückten Sprung hat es mich über den Zombiesperrzaun katapultiert und das war es dann wohl. So habe ich dann lustigerweise auch die anderen „kennengelernt“. Officer Z hat immer noch irgendwas von mir im Zahn. Möglicherweise ein Stück Hornhaut.

 

Wie ist das Leben als Zombie denn eigentlich so?

„Gar nicht. Und das ist auch ganz geil so. So bekommt man nichts von dem ganzen Schwachsinn
mit, den Ihr so veranstaltet! Das Blöde ist, dass noch nicht mal euer Hirn nach irgendwas schmeckt.
Aber wenigstens beruhigt es für kurze Zeit.“

Wild Zombie Blast Guide

 

Darf ich fragen, wie es mit es mit der „Liebe“ bei Euch läuft?

„Bei denen die Glück hatten, ist noch alles dran. Wenn dann auch noch alles funktioniert, super! Allerdings ist das eher die Ausnahme. Wir nehmen, was wir bekommen können. Mit der Zeit wird man immer weniger wählerisch. Manche greifen manchmal sogar schon zu altem Ob … ach, lassen wir das!“

 

Okay, dann jetzt aber Tacheles: Was zum Henker wollt ihr eigentlich mit der Weltherrschaft?

„Unsere Ruhe. Warum, zur Hölle, glaubt Ihr, uns jagen und ausrotten zu müssen?? Wir wollen Euch
doch nur fressen! Wo ist das Problem? Den gleichen Zirkus veranstaltet ihr doch mit Kühen und
Schweinen und was weiß ich was Ihr noch so an Abartigem in euch reinstopft. Stellt Euch mal vor,
die würden anfangen, EUCH zu verfolgen. Da hättet ihr auch keinen Spaß mehr und würdet die
Weltherrschaft an euch reißen wollen. Ich verstehe das nicht …“

 

Und wie wollt Ihr sie bitteschön ganz genau erlangen?

„Wir essen einfach unseren Teller auf.“

 

Ich frage einfach noch mal: Was können wir tun, um ihr zu entgehen?

„Nichts. Ihr könnt es nur hinauszögern. Ansonsten … nichts.“

 

Was sagst Du als Zombie eigentlich zu „The Walking Dead“?

„Völlig einseitige Berichterstattung. Und außerdem sehr lustig, wie einer nach dem anderen auf
unserem Tellerchen landet … hahaha. Naja. Ein bisschen mehr Objektivität hätte dem Ganzen ganz
gut getan. Wir werden da ja nur als doofe Zaungäste dargestellt.“

 

Inwiefern sind solche Filme oder Serien hilfreich, inwiefern sind sie völlig nutzlos?

„Also eine Serie wie „Hannibal“ oder „Dexter“ ist schon ganz hilfreich beim Kochen. Da gibt es tolle Anregungen, wie man sein Essen fachgerecht zerlegen und zubereiten kann. Ansonsten schaue ich mir Skateboard-Filmchen an, oder drehe meine eigenen kleinen Clips mit meinem Essen in unserem Proberaum. Die Jungs schimpfen mich immer wegen der Sauerei hinterher. Aber hey! Spaß muss sein.“

 

Du es geschafft, mit anderen Zombies in einer arg lauten Band zu spielen. Ist das eine neue Evolutionsstufe oder eher ein Schritt zurück?

„Eher Zufall. Nach meinem Skateboard-Unfall hat sich das eben so ergeben. Wir sind danach
zusammen in einen Keller zum Pennen gegangen und da stand der ganze Musikkram herum. Da die
anderen von mir noch satt waren und ich NOCH keinen Hunger hatte, haben wir ein paar Songs
geschrieben. Kann man ja alles in Eurem tollen Internet anhören … solange es noch Strom gibt.
Danach suchen wir uns einfach ein anderes Hobby. Obst pflanzen oder sowas.“

Wild Zombie Blast Guide Interview

Und wieso schaust du mich jetzt so gierig an…?!? Mir ist so flau im Bauch …