[dropcap size=big]I[/dropcap]ch weiß nicht, was schlimmer ist: Die Tatsache, dass Revolverheld immer noch neue Alben veröffentlichen dürfen – oder die Tatsache, dass auch sie ihre alten Alben zu jeder Tour noch mal in irgendeiner angeblich besonderen Edition neu auflegen. Wie jetzt bei „Immer in Bewegung – Tour-Edition“. Schon klar, der Markt reguliert sich selbst, und wenn niemand diesen unangenehm nässenden Ausschlag kaufen würde, den Revolverheld uns da ernsthaft als Rockmusik vorsetzen will, würde dieser unangenehmen Band auch niemand mehr Geld in die Mäuler stopfen. Aber auch Du, lieber Leser, weißt ja, dass das bei dieser dummdreisten Menschheit da draußen utopisch ist. Setzen wir uns also lieber damit auseinandersetzen, was einen Menschen dazu bringen kann, Revolverheld gut zu finden und sich gleichzeitig als die Krone der Schöpfung anzusehen. Anders ausgedrückt: Was einen Menschen dazu bringen kann, sich für ein weises Wesen zu halten, wenn er im Netto mal wieder 500 Gramm Hackfleisch für 1,49 Euro in den Wagen packt.

Fangen wir mal mit einer Eingrenzung des Umfelds an, das Revolverheld-CDs kauft, die Konzerte dieser schlecht maskierten Spießer besucht und ihre Facebook-Seite liked. Da begegnet er uns tatsächlich, jener gewisse Otto Normalverbraucher, der langweiligste Mensch der Welt. Ein Mensch, für den Urlaub gleichbedeutend mit drei Wochen in einem abgeschirmten Ressort auf Ibiza ist, ein Mensch, der mit seinen ungemein maskulinen Freunden gerne grölend mit einem Bierbike durch die Stadt radelt und bei Rock am Ring mit stolzgeschwellter Hühnerbrust einen Bierhelm trägt. Die Geißel unserer Zeit. Für diesen Typen ist Revolverheld natürlich das gefundene Fressen. Die Armleuchter in der Band sind keine abgehobenen, stylishen oder coolen Rockstars, nein, sie kleiden sich genau so langweilig wie er, singen von Dingen, die sogar er versteht, und machen derart anspruchslose Musik, die sogar unser Otto irgendwie nachvollziehen kann.

Warum findet Ihr die so geil?

Und die Weiber? Wieso fahren die eigentlich auf diese Bande von Schmalhänsen ab? Mit dem Gesicht von Sänger Johannes Strate stimmt zumindest irgendwas nicht, auch der Rest der Band wurde nicht unbedingt mit Schönheit beschenkt. Aber vielleicht ist das ja derselbe Grund wie bei Otto: Auch Ottilie Normalverbraucherin hat keine Träume, die über eine Pediküre, einen gezwungen lustigen Mädchenabend mit ihren Freundinnen, ekelhaftem Rotkäppchen-Sekt und einer Folge „Devious Maids“ hinausgeht. Da kann sich im Schlüpper eben auch schon bei einem völlig farblosen Langweiler wie Strate was regen. Immer noch besser als ihr Freund, der gerade irgendwo mit dem Bierbike durch Bitterfeld bieronkelt und sich vorkommt wie der König der Welt.

Andere Bands wären lieber tot!

Natürlich wäre jede richtige Band lieber tot als von der Mitte einer Gesellschaft gehört zu werden, die gegen den Bildungsplan demonstriert und Flüchtlingsheime nur solange toleriert, bis eines in ihrer tristen Wohnblocktristesse eingerichtet werden soll. Aber da haben wir es ja schon: Revolverheld sind keine richtige Band. Deshalb, und nur deshalb, werden sie auch für die 1LIVE Krone nominiert. Und wisst Ihr was? Die freuen sich sogar darüber, die Deppen! Otto und Ottilie natürlich auch. Die haben sich auch längst Tickets für die aktuelle Tournee gekauft. Ihr erinnert Euch, die Ausrede, um von „Immer in Bewegung“ eine idiotische neue Edition auf den Markt zu werfen und dann noch mal ein paar Stück mehr davon zu verkaufen. Damit geht es jetzt in die Weltstädte Halle, Stade, Aurich oder Lingen, allesamt Orte also, in denen sich Otto und Ottilie so richtig wohlfühlen. Und während der Teil der Musikwelt, der etwas von Qualität versteht, noch darüber nachsinnt, wann dieser Schrecken endlich vorbei ist, machen Revolverheld weiter ihr sinnentleertes, schmalziges Schlagerding, das von vielen umnachteten Vollpfosten immer noch als Rockmusik angesehen wird. Sehen wir es aber mal so: Revolverheld-Fan zu sein, ist schon Strafe genug. Und der einzige Beweis, den ich brauche, um einem Menschen jegliche musikalische Expertise abzusprechen.

[alert type=red ]Anmerkung der Redaktion

Dieser Text spiegelt lediglich die Meinung unseres Autors wider. Also hört bitte auf uns zu verklagen. Er findet Euch eben scheisse. Merci Cherie, das Baby.[/alert]