Wenn man sich mit der zuckersüß-verkopften Cäthe auf ein Interview einlässt, dann darf man alles erwarten, nur eben kein richtiges Interview. Da können wir investigative Fragen zum persönlichen Hintergrund wie “Hast Du einen Macker?” oder “Na, wie gefalle ich Dir so als Mann?” auch gleich über Bord werfen und die Sprache sprechen lassen, die so universell wie auch einfach zugleich ist: La Musica Esperanto. Und siehe da, selbst in ihrem eigenen Metier hat Cäthe immer noch einen angenehm derben Hau weg…Ich bin ein wenig verknallert.

 

How do you do? (Radiohead)

Ich musste gerade spontan an Roxette denken.

 

Wadde hadde dudde da? (Stefan Raab)

Viele Zähne, viele viele Zähne, viel zu viele Zähne.

 

Whats love got to do with it? (Tina Turner)

Tina for president.

 

Do you remember the first time? (Pulp)

Sein lila Satinhemd geht mir nicht mehr aus dem Kopf…Ne im ernst, Pulp ist sexy.

 

Do you believe in the west world? (Theatre of Hate)

Kenn ich nicht, der Titel passt aber super zum Bandnamen.

 

War? (System of a Down)

Give peace a chance?

 

Is it wicked not to care? (Belle & Sebastian)

Immer wieder gern.

 

Why does it always rain on me? (Travis)

Meisterwerk.

 

Are we human or are we dancer? (The Killers)

Dancer!

 

Theorie der guten Chance (KMPFSPRT)

Chance der guten Theorie.

 

The Greatest View? (Silverchair)

Ist das Indie?

 

Should I stay or should I go? (The Clash)

Danke lieber Gott! Danke!

 

Genauso wenig, wie wir oft Cäthe nicht verstehen, hat unsere Lieblingsverkopfte dieses Interview verstanden. Aber egal, man muss bei Dates nicht immer quatschen. Manchmal genügt auch der Austausch sinnlicher Blicke. Wie schauts, Cäthe? Ich zahle!