Lewis Watson im Interview: „In Oxfordshire gibt es viele besoffene Assis“

Oxfordshire - trotz weltbekannter Uni ein ziemlich kaffiges Fleckchen Erde. Dann hilft auch nicht, dass Harry Potter mal zu Besuch war......
Lewis-Watson-Interview-In-Oxfordshire-gibts-viele-Assis-IgittBaby-2017

 

Was ist so richtig kacke an einem Kaff wie Bicester, in der Nähe Oxford?

Die Leute können Bicester aus vielen Gründen nicht ab: es ist echt langweilig da! Du läufst ein bisschen im Ort rum, spielst ein wenig Fußball oder hängst im Garth Park ab. Aber ansonsten? Gar nichts! So langsam wird es aber erträglicher, jetzt wo wir ein Kino und eine Bowling-Bahn haben. 

 

Welches Klischee über die Einheimischen stimmt einfach:

Ehrlich gesagt finde ich, dass die Leute eigentlich gegen alle Klischees verstoßen. Immer wenn ich sage, dass ich aus Oxfordshire komme, reagieren die Leute mit einem ehrfürchtigen „Oooooh“. Engländer denken automatisch, dass man reich sein oder ziemlich klug muss, wenn man dort lebt. Aber: das Gegenteil ist eher der Fall. Wobei: das Klischee, dass alle Tweed-Jacken tragen stimmt schon. Aber genau das liebe ich auch!

 

 

Wie hat Dich das Aufwachsen in solch einem Kaff musikalisch beeinflusst?

Mal davon abgesehen, dass ich durchgedreht wäre, wenn ich keine guten Kumpels gehabt hätte, gab’s eigentlich nicht viel mehr als Musik für mich. Wie gesagt, in Bicester gab es nichts zu tun. Und so ist man entweder mit seinen „Mates“ um die beschaulichen Häuser gezogen oder hat eben Songs geschrieben. Die Erfahrung mit meinen Jungs hat daher auch meine Musik geformt. Ganz einfach, weil meine Musik sehr persönlich ist und meine „Mates“ mich als Person mitgeformt haben.

 

 

Warum ist es für einen Musiker aus Oxfordshire härter im Biz zu bestehen?

Ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich so ist. Vielleicht ein wenig. Aber eigentlich war es bei uns perfekt für mich: wir haben viele Pubs mit Open Mic Nights. Es gibt also immer einen Ort, wo du performen kannst. Das hat schon arg geholfen. Jede Nacht hab‘ ich gespielt. Und irgendwann wurde das dann eben auch bezahlt. Cheers, Oxfordshire. 

 

Was vermisst Du am meisten, wenn Du unterwegs bist?

Den Regen! ich mag nasses, kaltes Wetter einfach. Wenn ich irgendwo bin, wo es warm ist, bekomme ich sofort Heimweh. Schräg, ne?Außerdem meinen Hund, meine Familie und natürlich das Essen.

 

 

Gib mal einen Tipp für erfolgreiches Tindern in Oxford!

Lacht! Ich hab noch nie getindert. Ich bin in einer richtig glücklichen Beziehung. Schön fünf Jahre sind es jetzt. Aber wir haben immer unserem Drummer geholfen, die wahre Liebe zu ertindern. War immer ein großer Spaß

 

Wohin sollen wir ein Date ausführen?

Die Parks an den Unis hier sind wunderschön. Manchmal spielen hier sogar Orchester-AGs oder die Theatergruppen. Highlight sind die kleinen Kunstausstellungen. Da würde ich mal anfangen. Und dann essen gehen und eines unserer vielen Kinos. Lacht

 

Welches ist Dein Lieblings-Restaurant

Da gibt es viele. Aber ich bin ein sehr großer Fan eines Thai-Street-Food-Ladens namens ‚thaikhun‘. Einfach unglaublich lecker da! Wenn Du danach noch einen trinken willst – oder mehr Lust auf Fish N‘ Chips hast – versuche das ‚the bell‘ in Hampton Poyle.

 

So. Und jetzt erzähl mal von den eher finsteren Ecken…

Die gibt es wohl überall. In Oxfordshire und Bicester ist das nicht anders! Die Cowley Road bei Nacht ist regelrecht von besoffenen Assis überflutet, die mit dir eine Klopperei anfangen wollen. Aber wenn du ein cleveres Kerlchen bist, weißt du ja, wie du sowas aus dem Weg gehst…

 

Und wo bist du ganz und gar nicht mehr willkommen?

Hm… Keine Ahnung. Lacht

 

Wäre Oxfordshire ein Film, dann wäre es…

Harry Potter und der Stein der Weisen. Alleine aus dem Grund, dass einige Szenen bei uns gedreht wurden. Wir sind also ein bisschen wie Hogwarts. Nur nicht ganz so magisch.

via GIPHY

Themen
Mein Block

Dieser freundliche Bursche schreibt sehr schöne Artikel. Weil er selbst sehr schön ist. Und schöne Dinge sehr mag. Und dieses sehr schöne Mag betreibt... Zudem wäre er sehr gerne kein Einhorn, jedoch sehr wohl ein Musketier. Sehr Paul McCartney hat er auch schon Mal getroffen, kam aber sehr viel zu spät...Cocaine is eben a sehr hell of a drug... Sehr am Ende? Er fängt doch erst an, sehr geehrte Bitch. Schreib mir: flo@igittbaby.de
Kein Kommentar

Leave a Reply

*

*

Auch feini fein