Sehr gut: Schön einen auf dicke Hose machen und letztlich doch näher am Wasser gebaut sein als Fukushima. Chris Cerulli ist auch so einer. Singt und schreit bei der pechschwarzen Metalcore-Horrorkreatur Motionless In White von Blut, Tod, Dämonen und Leichen, wäre insgeheim aber am liebsten ein zweiter Edward mit den Scherenhänden. Macht nichts, Chris. Wir ja eigentlich auch. Bevor sich der Schreihals in sein Halloween-Kostüm wirft (wir tippen auf Hermione Granger), haben wir uns mit ihm über allen möglichen Horrorkram unterhalten.

 

Was ist dein Lieblingshorrorfilm?

„Es kann nur einen geben: John Carpenters erster „Halloween“-Film. Michael Myers ist der mit Abstand furchteinflößendste Slasher-Charakter, der mich bis heute vor Angst in die Hosen machen lässt.“

 

Die Frage nach deinem Lieblingscharakter aus einem Horrorfilm erübrigt sich damit wohl…

„Klar, Michael Myers über alles! Diese ausdrucks- und gefühllose Maske macht mich echt fertig. Alles, was du von ihm hörst, ist sein freakiges Atmen, und alles, was du von ihm siehst, ist dieser starre Blick, mit dem er seine Opfer fixiert. Fuck, ist das geil!“

 

Und Dein liebstes Halloween-Kostüm?

„Ich finde es ja immer ganz amüsant, wie die Leute hier in den USA vordergründig über diese schlampigen Kostüme für die Damen ablästern. Ich weiß nicht, wie es um deine Sexualität bestellt ist, mein Lieber, aber ich für meinen Teil bin ein Riesenfan des weiblichen Körpers und habe absolut kein Problem damit. Also mag ich die am liebsten. Ich meine, wer beschwert sich denn schon darüber, wenn er eine attraktive Frau in einem heißen Kostüm anschauen darf? Kommt mal klar, ihr Deppen!“

 

Deine liebste Horrorgeschichte?

„Hier macht „Sleepy Hollow“ das Rennen. Der kopflose Reiter kommt für mich sogar nah an Michael Myers ran. Ich mochte diese alte Legende und ihre Charaktere schon immer, habe einige Variationen davon gelesen und auch den Tim-Burton-Film sowie die neue Serie abgefeiert. Ich liebe einfach alles um diesen kopflosen Typen.“

 

Hast Du noch einen anderen Lieblingscharakter aus dem Tim Burton-Universum?

„Oh ja, den habe ich: Edward mit den Scherenhänden wird auf ewig mein Burton-Liebling bleiben! Ich liebe den Film über alles, und seine Rolle nimmt mich bis heute sehr mit. Verdammt emotional, das alles.“

 

Und wer liegt dir aus dem Fantasy-Universum am meisten am Herzen?

„Erst kürzlich habe ich die „Harry Potter“-Filme und -Bücher für mich entdeckt. Ich muss schon sagen, Lord Voldemort ist ziemlich badass! Ich mag sein bodenlos destruktives Potential – sehr düster, sehr bedrohlich, sehr ansprechend.“

 

Das große Finale: Der beste Horrorfilm-Soundtrack?

„Womit wir wieder bei Halloween angelangt wären. Die weltbekannte Pianomelodie passt einfach perfekt zu diesem grausigen Film. Sobald ich sie höre, sehe ich Michael Myers und bin gedanklich sofort bei Oktober und Halloween. Obwohl, wir haben ja gerade Oktober. Fehlt nur noch die Melodie…“

 

Wir können also resümieren: Motionless in White sind ganz schön Motionless in Black. So viel Horror in einem Interview…da müssen wir ganz schnell die letzten DVDs von Berlin Tag und Nacht rauskramen. Wobei: psychischer Horror ist ja bekanntermaßen der Schlimmste. Ein Teufelskreis.