Die Berliner Klubszene nervt: alles bunter, verdrogter, durcher und szeniger, als der Klub zuvor. Sonst hagelt’s Wegbleiben der Technokids. Gut, dass es noch Visionäre gibt, die sich nicht das letzte bisschen Kreativität weggekokst haben. Der Beweis: die kleinsten Diskos der Welt.

Telediskos heißen diese kleinen niedlichen Tanzpaläste und sind unter Klubbern mit Understatement längst keine Unbekannten mehr.

Nach dem Einwurf weniger Münzen erdröhnt in den ausrangierten Telefonzellen ein Beat und es darf getanzt werden. Strobo, Nebel, Lichtorgel – alles da. Die Kollegaz von Schlecky Silberstein wollen sogar erfahren haben, dass es sich in den Telediskos schickt, noch etwas Diskomehl für seine Mitfeiernden zu hinterlassen.

Klingt einfach dufte. Uuuund Abfaaaahrt!