Wenn ein leicht verwirrter, angenehm schwankender Mann über eine vollbefahrene Straße in Berlin läuft, Kurs auf einen selbst hält und die Hand zum Gruße hebt, verlebter Atem die eigenen Nostrillen erfüllt, dann weiß man: Hier ist man richtig. Hallo, du so wunderbar nach schalem Bier riechender Kanadier! Andrew Neufeld ist Hardcore. Comeback Kid sind Hardcore. Da gibt’s nichts dran zu rütteln. Trotzdem würde der Antichrist nicht gern im Iglu leben, lieber im Knast in Serbien. Oder wie der Kenner den nennt: im Pillenpanzer. Wir Babys wachsen am Erfahrungsreichtum und trachten nach mehr Wunderwissen – also Hosen runter!

 

Wie einsam ist es in Kanada?

Nicht mehr als woanders. All meine Freunde sind ja da.

 

Würdest du lieber in einem Iglu leben oder am Strand?

Am Strand. Weil ich da nicht sterben würde, wenn ich draußen schliefe.

 

„Fuck, Alter, das ist seit zehn Jahren so!“

 

Welches Klischee über Kanada kotzt dich richtig an?

Keins macht mich krank, ich finde sie echt witzig. Mounties sind lustig, Ale und wie Kanadier sprechen, witzig.

 

Welcher ist der beste Musiker in deiner Krach-Kombo?

Ich weiß nicht, sie sind es alle auf ihrer eigene Weise. Jesse ist ein großartiger Drummer, er spielt in einer Soul-/Funk-Band. Mit Musik ist es so: Verschiedene Leute sind gut für verschiedene Dinge, zumindest bei uns. Es gibt nur anders, nicht besser.

 

Du würdest gern Soundtracks für Filme schreiben – was wären das für welche?

Alles mögliche, womit ich einen Job kriegen würde. Ich habe eine Dokumentation gemacht, die im kanadischen TV lief. Es ging um einen Martial-Arts-Typen, der 2008 für die Olympischen Spiele in Beijing trainierte.

 

Vince-Grundke-IgittBaby-Comeback-Kid-Andrew-Neufeld
Andrew Neufeld hat unseren Vince lieb. Aber wahrscheinlich nur, weil der Satan huldigt und nicht dem Anderen…

 

Nächstes Jahr feierst du das zehnte Jahr als Sänger von Comeback Kid. Was nervt dich so richtig an diesem Posten?

Wenn Leute immer fragen, wie es ist, jetzt (!) der Sänger von Comeback Kid zu sein. Fuck, Alter, das ist seit zehn Jahren so! Das hättest du mich vor sechs Jahren fragen können.

 

Würdest du nicht gerne mal wieder einfach nur die Gitarre vergewaltigen?

Wir sind zum Zehnjährigen unser ersten Platte „Turn It Around“ mit unserem alten Sänger [Scott Wade] getourt, da habe ich Gitarre gespielt. Ich hab kein Lieblings-irgendwas. Ich mag Vielfalt, deswegen kam ich mit dieser Idee an. Und weil ich wusste, dass ich bei der nächsten Tour wieder singen könnte. Mir würde langweilig werden, wenn ich immer nur das Gleiche täte.

 

„Das war wie ein Pillenpanzer“

 

Was war dein dümmster Karriere-Move?

Wir haben uns manchmal gefragt, warum wir unser erstes Album über Facedown Records rausbrachten. Ich mag es, wie sie Geschäfte machen, aber nicht, dass sie mit christlichen Bands assoziiert werden. Wir kannten sie schon und wussten eigentlich, wie das auf die Band reflektiert würde. Damit wollen wir nichts zu tun haben.

 

Kamst du jemals in Konflikt mit dem Gesetz?

Jap. Meistens wegen Gras, haha. Es war in Serbien vor ein paar Jahren auf dem Exit Festival. Ich habe mir Fucked Up angeschaut, da gab mir ein Kumpel ein wenig Hasch. Ich bin also zum Reggae-Zelt gegangen, habe mir einen Dübel gedreht und da haben mich Undercover-Cops Hops genommen. Sie haben mich eingebuchtet, ich habe eine Nacht im Knast in Serbien verbringen und eine ganze Menge Euros bezahlen müssen. Das war wie ein Pillenpanzer, alle kamen wegen Molly oder so rein. Ich hatte nur 0,3 Gramm Gras, die Zellen waren voll mit Leuten vom Festival. Wir haben alle The Prodigy und Korn verpasst. Aber ich war jetzt wieder in Serbien zum ersten Mal seitdem! Und es war unglaublich! Es hilft anscheinend, verhaftet zu werden.

 

Was ist das dämlichste Ding auf eurem Tour-Rider?

Nichts verrücktes. Witzig vielleicht: Jesse packt immer Duftkerzen rauf, da kommen wir nicht ran.

 

Wer greift auf Tour morgens als erstes zur Flasche?

Das wäre dann wohl ich. Bier oder Wodka sind es, das steht auch auf dem Rider.

 

„Ich habe mir gerade den Knöchel verdreht“

 

Habt ihr Heimweh auf Tour?

Gerade nicht. Meine Freundin ist heute hier, sie ist Tätowiererin und tätowiert gerade in ganz Europa. Die anderen sind es bestimmt, sie haben Verlobte und Frauen zu Hause.

 

Hast du Lampenfieber?

Nur wenn meine Stimme angeschlagen ist. Ich habe mir gerade den Knöchel verdreht, macht zwar kein Lampenfieber, ich will nur sichergehen, dass wir das bestmögliche Konzert geben. Sobald es losgeht, übermannt mich die Energie, dann fühle ich das nicht. Dafür tut es danach doppelt weh.

 

Wie würdest du sterben, wenn du’s dir aussuchen könntest?

Ich würde einfach abtreten wollen, ohne es zu wissen. Also im Schlaf.

 

Gute Nacht.