Freunde. Ab heute beginnt eine neue Rap-Zeitrechnung. Bushidos Werke müssen völlig neu betrachtet werden und der Künstler hinter dem Pseudonym neu durchleuchtet: der Rapper ist tatsächlich kein geistloser Proll, sondern eine Persönlichkeit, die Courage neu definiert.

Im wohl schwulenfeindlichsten Umfeld denkbar, lässt Sonny Black nun jegliche Maskerade fallen und outet sich: Ja, ich bin ein Freund des braunen Salons.

Bushido, es tut uns alles Leid, was über Dich gedacht und geschrieben haben. Du verdienst unseren Respekt. Du bist die neue Gallionsfigur der Toleranz. Ein zutiefst missverstandener Mensch.

Danke, Uschi, ähm Buschi.